Vorteile EC-Rollen

Ein weitere Variante für EC-Cash-Geräte ist die Thermorolle 57mm x 40m x 12mm. Sie ist kompatibel mit dem TM-P60 und TM-T90 von Epson, mit vielen verschiedenen Modellen von Sharp und Casio, dennoch auch mit etlichen anderen Kassengeräten. Diese EC-Rolle bietet einen großen Vorteil, denn sie hat eine höhere Lauflänge als die alternativ üblichen Thermorollen für EC-Geräte. Durch die Lauflänge von 40m müsste selbige Thermorolle darum nicht so häufig gewechselt werden. Gegenwärtig bei einem hohen Kundenaufkommen kann dies ein entscheidender Pluspunkt sein, denn Sie ersparen für sich längere Wartezeiten durch ein häufiges Auswechseln Jener Thermorollen und müssen nicht Sehr viele Rollen direkt bei Jener Kasse lagern. Jener Geschäftsalltag läuft entspannter und geregelter ab. Einen weiterer Aspekt, Dieser für die Thermorolle 57mm x 40m x 12mm mit Lastschrifttext spricht, ist Der Lastschrifttext auf Jener Rückseite. Es wird allerhand Thermopapier eingespart, denn ein zusätzlicher Ausdruck für ein Unterschriftsfeld bei Kartenzahlung entfällt, da sich Dieser ja gegenwärtig auf Jener Rückseite befindet. Weiter ersparen Sie für sich sowie Ihrem Kunden einen unübersichtlich langen Kassenzettel. Sobald noch weitere Fragen von Ihrer Seite aus bestehen, können Sie sich gerne telefonisch bei uns melden. Wir helfen Ihnen mit kompetentem Wissen weiter.

Die Bons sowie Ausdrücke auf Thermopapier sind allerdings im Gegensatz zu solchen auf Additionspapier deutlich kürzer haltbar sowie können deswegen bei unsachgemäßer Aufbewahrung schnell unlesbar werden. Besonders bei sobald man Bücher regieren sollte, kann das zu einem Problem heranwachsen. Drucke von Thermorollen sollten grundsätzlich nicht in Jener Sonne abgelegt oder in Ledergeldbeuteln transportiert werden, da UV-Strahlung oder die Gerbstoffe im Leder zu einer Farbveränderung regieren können. Die am häufigsten angewandte Methode ist Dieser Thermodirektdruck. Dabei führt eine Walze oder ein anderer Mechanismus die Thermorolle geradewegs an einer Wärmequelle – meistens einem Druckkopf – vorbei, die das Papier an einzelnen Punkten erhitzt. Da dieses Ausweglos sehr einfach ist, besitzen Drucker für Thermorollen genauso eine lange Nutzungsdauer. Moderne Thermodirektdrucker können bis zu hundert Kilometer Papier bedrucken. Das ist stellenweise 30 mal so jede Menge, wie ein herkömmlicher Additionsdrucker in seiner Lebenszeit schafft. Ein anderer Nachteil ist allerdings Dieser, dass mit dem Thermodirektverfahren ausschließlich Ausdrucke in einer Farbe möglich sind. Den wenigen Nachteilen mag man entgegenhalten, dass Jener Thermodruck die sparsamste Variante ist. Das merkt man auch am permanent weiter steigenden Marktanteil Jener Thermodrucker gegenüber den Additions- und Tintenstrahldruckern bei Kassengeräten.

Bei vielen moderneren Registrierkassen spielt Dieser Kerndurchmesser mittlerweile kaum eine Rolle mehr, weil die Kassenrolle einfach in das Fach gelegt wird sowie nicht mehr auf einen Holm aufgesteckt werden muss. Dieser wohl bedeutendste Unterschied liegt zwischen dem Additionsverfahren sowie dem Thermodruck. Das Additionsverfahren funktioniert dadurch, dass Tinte mit einem Tintenstrahl oder einer Nadel aufgebracht wird. Für so genannte Additionsrollen benutzt man normales Papier. Andernfalls braucht man jedoch entweder Tintenkartuschen oder Farbbänder für den Druck. Die Vorzüge vom Additionsverfahren sind einerseits die geringeren Anschaffungskosten bei Rollen sowie Gerät sowie aber die nahezu unendliche Haltbarkeit Dieser Belege. Dies kann außergewöhnlich bei Nachweisen für Finanzämter äußerst wichtig sein. Negativ sind jedoch größere laufende Kosten, da in bestimmten Zeitabständen neue Tintenkartuschen oder Farbbänder nachbestellt werden müssen. Fernerhin haben Nadeldrucker sowie Tintenstrahlgeräte viele bewegliche Teile, die eines Tages ersetzt sowie gewartet werden müssen. Deren Lebensdauer ist hiermit beschränkt. Grundlegend für das Thermodruck ist, wie Der Name schon andeutet, Wärme. Im Gegensatz zum Additionsdruck benötigt man hier keine Farbbänder oder Kartuschen, da es im Thermopapier farbbildende Verbindungen gibt, diese ihre Farbe unter Wärmeeinfluss ändern. Für einen Druck wird also außer dem Papier nur eine Wärmequelle gebraucht.

Die neue Ökobon Thermo-Kassenrolle ist garantiert frei von chemischen Farbentwicklern, wie zum Beispiel Phenolen. Neu ist dieses Papier, da es eben nicht nur Bisphenol-A oder generell Phenolfrei ist statt auch zugelassen ist für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln. Ca. keine chemische Reaktion auszulösen, ist die schwarze Farbe bereits im Thermopapier vorhanden und wird mit einer weißen Schicht abgedeckt. Jener Hersteller verzichtet auf jegliche Farbstoffe, folglich wird Ökobon auch nicht grün gefärbt! Wenn Sie den Ökobon-Kassenbon nicht mehr benötigen, gehört er zum Altpapier. Sie können den Ökobon Kassenbon bedenkenlos über Ihre Altpapiersammelstelle dem Recyclingkreislauf zuführen. Das neue Ökopapier können Sie bei uns auch schon kaufen. Unglücklicherweise ist Der Herstellungsprozess recht mühsam, so das die Preise ca. Wie allzeit können Sie uns auch für dieses neue Material gerne nach Palettenpreise fragen. Unser Ansprechpartner Herr Petzold ist sicherlich einer Dieser Branchengrößen wenn es circa Bonrollen geht. Die meisten aktuellen Kassenbons da sein aus Papier – trotzdem sollten sie nicht im Altpapier, an Stelle im Restmüll entsorgt werden. Die handelsüblichen Kassenrollen sind aus Thermopapier, das mit Der schädlichen Chemikalie Bisphenol A beschichtet ist. Als „besonders besorgniserregender Stoff“ ist Bisphenol A ab 2020 als Beschichtung von Thermopapier verboten, etwa die menschliche Gesundheit zu schützen. Hierdurch werden hoffentlich auch die Einträge in die Umwelt sinken. Neben Ökobon kann Ihnen die Karley auch Phenolfreies Papier liefern.